Schaufenster Elektromobilität

Fotos: Ford

Ford unterstützt ausdrücklich die Bewerbung von Nordrhein-Westfalen für das „Schaufenster Elektromobilität“. Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, sagte bei der Vorstellung der NRW-Bewerbung in Düsseldorf: „Aufbauend auf unserem bundesweit höchst anerkannten und geschätzten Modellregion-Projekt ‚colognE-mobil’, das sich in der Phase 1 mit urbanen Lieferverkehren beschäftigte, haben wir nun weitere Projektideen entwickelt“. 

Die mit den Projektpartnern eingereichte Bewerbung für das „Schaufenster NRW“ trägt, so Mattes, den Arbeitstitel „Köln-Ruhr E-Innovation“. Mattes weiter: „Wir werden bis zum Jahr 2015 rund 500 Elektrofahrzeuge in das Projekt einbringen.“ Diese Autos sollen den Plänen zufolge auch von Flottenbetreibern erworben werden können. 

Es handelt sich dabei vor allem um den C-Max Energi mit Plug-in-Hybrid-Technologie, der 2013 auf den Markt kommt, aber auch um den Focus Electric (Markteinführung 2012) sowie um den Transit Connect Electric (Markteinführung war im Herbst 2011). Im Mittelpunkt des geplanten Projekts stehen so unterschiedliche Aspekte wie zum Beispiel der Aufbau einer optimierten, alltagstauglichen Ladeinfrastruktur, die Erprobung neuer Mobilitätskonzepte oder die Erprobung von geeigneten Anreizsystemen zur Nutzung von Elektrofahrzeugen.

Mattes verwies darauf, dass Ford große Erfahrung im Umgang mit dem Thema Elektromobilität habe. So sei Ford Konsortialführer des Elektromobilitäts-Projekts „colognE-mobil“, dessen Praxisphase im Februar 2010 mit der symbolischen „Betankung“ eines batterieelektrischen Transit an einer Kölner Ladestation offiziell gestartet worden war. Bei diesem breit angelegten Feldversuch wurde die Elektromobilität unter Alltagsbedingungen im Kölner Stadtgebiet getestet. 

Ford hat insgesamt 25 Elektrofahrzeuge zur Verfügung gestellt, die nicht von Ford-Ingenieuren gefahren wurden, sondern von Kunden – diese Null-Emissions-Autos kamen in der Kölner Innenstadt vor allem als Liefer- und Verteilerfahrzeuge (City-Logistik), als Einsatzfahrzeuge der städtischen Abfallwirtschaftsbetriebe sowie für innerstädtische Shuttledienste zum Einsatz. Ford, so Mattes weiter, sei sich darüber bewusst, dass es keinen Königsweg zur Nachhaltigkeit gebe und entwickle daher weltweit eine Vielzahl von Lösungen, um die Umwelt dauerhaft und deutlich zu entlasten. 

Im Jahr 2020 sollen mindestens eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen rollen. Um diese Vorgabe zu erreichen, hat die Bundesregierung im Oktober diesen Jahres das „Schaufenster Elektromobilität“ ausgeschrieben. Ziel ist es, Fachleute, Technologie und Know-how im Bereich der Elektromobilität regional zu verknüpfen, in ihrer Arbeit zu unterstützen und Elektromobilität öffentlichkeitswirksam darstellbar und im wahrsten Sinne erfahrbar zu machen. 

Die NRW-Bewerbung zum bundesweit ausgeschriebenen „Schaufenster Elektromobilität“ muss bis spätestens 16. Januar 2012 bei der „Gemeinsamen Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung“ (GGEMO) eingereicht sein. Danach wählt eine Jury geeignete Ideen aus. Die Projektträger werden dann aufgefordert, einen formalen Förderantrag bei der Bundesregierung zu stellen. Offizieller Startschuss für das „Schaufenster Elektromobilität“ ist voraussichtlich Herbst 2012.

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK