Wie in alten Zeiten...

Die ersten Kilometer am Steuer eines Autos prägen, sagt man. Manch Fahranfänger beschließt (bewußt oder unbewußt), dass er künftig einfach nur einigermaßen unfallfrei von A nach B kommen möchte. Andere wiederum sind mit Spaß dabei, freuen sich auf jeden Kilometer, den sie künftig völlig legal unter die Räder nehmen können. Und genau um diesen Spaß am Fahren, verbunden mit einer gehörigen Portion Nostalgie, geht es bei der Creme21 Youngtimer-Rallye.

Autos der 70er und 80er Jahre gehen auf die Reise

Als Old- oder Youngtimer-Freund sitzt man heute (im Idealfall) in genau dem Fahrzeug, das man mit seiner Jugend verbindet. Das Auto, das Papa, Opa oder auch einem selber gehörte. Oder man hat sich mittlerweile seinen Traumwagen von damals zulegen können - ganz egal, ob es dabei um den sportlichen Capri, einen praktischen Granada oder den kultigen Mustang geht. Und so finden sich am 17. September beim Start am Bremer Schuppen Eins völlig unterschiedliche Fahrzeuge der 70er und 80er Jahre ein, die in den folgenden vier Tagen gemeinsam auf die Reise gehen werden.

Das Kofferspiel ist ein Creme21-Klassiker

Doch auch wenn die zu absolvierenden Strecken ein strammes Programm vorgeben: Um die Geschwindigkeit geht es bei der Creme21 nicht. Jedenfalls nicht offiziell. Ausschlaggebend für die Platzierung sind vielmehr die zahllosen Sonderprüfungen, die die Teilnehmer auf den insgesamt über 1000 Kilometern erwarten. Schlagworte wie das "Kofferspiel" oder das "Pümpel werfen" klingen Kennern in den Ohren. Und so lässt das erste Kofferspiel bei der diesjährigen Ausgabe auch nicht lange auf sich warten: 21 Sekunden hat die Fahrzeugbesatzung Zeit, sich den Inhalt des ins Auto gereichten Koffers anzusehen. Irgendwann später wird eine Frage dazu gestellt.

Sonderprüfung in Oschersleben

Am kilometerstarken "freaky friday" wird es Zeit für das Pümpel-Spiel: Ein lässiger Wurf aus dem Handgelenk und - PLOPP, saugt sich die Saugglocke auf dem Brett fest. Oder eben nicht. Die Kulisse - das Ferropolis mit seinen riesigen Tagebau-Baggern - entschädigt ebenso wie das wohlverdiente Mittagessen. Frisch gestärkt geht es dann weiter nach Oschersleben. In der Boxengasse gilt es bei der Sonax-Sonderprüfung, einen abgesteckten Kurs in exakt 21 Sekunden zu absolvieren. Der bereits stark beanspruchte Gasfuß sollte sich also zurücknehmen. Dafür ging es im Anschluß auf die Piste: Freies Fahren für Jedermann!

Technik-Interessierte kommen auf ihre Kosten

Neben den Spielen hat natürlich die Strecke selber ihren Reiz: Von Bremen ging es in diesem Jahr über Oldenburg bis nach Braunlage, über Wittenberg nach Oschersleben und weiter nach Bielefeld. Das Orga-Team achtet dabei darauf, dass Technik-Interessierte immer wieder auf ihre Kosten kommen - ob im Hubschrauber-Museum in Bückeburg, im Ostdeutschen Fahrzeugmuseum in Benneckenstein oder eben im Ferropolis. Manchmal hätte man sich etwas mehr Zeit für´s "Sightseeing" gewünscht - aber darum geht es hier nicht.

...und abends wird gefeiert!

Die Creme21 ist zum Fahren da - und zum Feiern: Nach den allabendlichen Tages-Siegerehrungen gab es am Samstagabend die große Gala im Lenkwerk Bielefeld. Und weil die Creme21 anders ist als andere Rallyes, gibt es am Ende keine Pokale, sondern typisch orangefarbene Alltags-Gegenstände aus den 70er Jahren...

Von: T. Pfahl

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK